Smarter leben leicht gemacht – mit dem neuen einfachen Projekt Editor

Ihr Smart Home oder Smart Office genau so zu gestalten, wie Sie es mögen, geht jetzt noch einfacher. Mit dem neuen einfachen Projekt Editor automatisieren Sie Ihre Geräte und Dienste auf Conrad Connect besonders schnell und leicht. Wie das funktioniert und in welchen Fällen der fortgeschrittene Projekt Editor trotzdem ideal bleibt, erfahren Sie hier.

Smarter leben und arbeiten mit einem Projekt nach dem anderen

Mit Projekten auf Conrad Connect werden Sie zu den Architekten Ihres Smart Home oder Office. Darin bestimmen Sie die Regeln, wie sich smarte Dienste und Geräte in Ihrem Zuhause oder Ihrem Büro verhalten. Dazu verknüpfen Sie Sensoren, deren Messwerte einen Vorgang auslösen, mit sogenannten Aktoren, die eine bestimmte Funktion eines Gerätes oder Webdienstes umsetzen. Alternativ zu einem Sensor, können Sie eine Regel auch mit einem Action Button starten. 

Ihr „Reißbrett“ für diese Architektenaufgabe ist der Projekt Editor. Der bisherigen Version des Projekt Editors haben wir nun eine zweite zur Seite gestellt. Damit können Sie Ihre Ideen für einen smarten Alltag ab sofort noch einfacher und schneller realisieren.   

Das bietet Ihnen der einfache Projekt Editor

simple project editor conrad connect

Der einfache Projekt Editor von Conrad Connect ist für Automationsketten entwickelt, die aus zwei Komponenten bestehen – einem Sensor und einem Aktor. Dabei ist die Bedienoberfläche des Editors aufs Wesentliche reduziert und besonders selbsterklärend aufgebaut. Dadurch erschließt sich seine Funktionsweise selbst Einsteigern sofort.

Weil er so kompakt und übersichtlich gestaltet ist, lässt sich der einfache Projekt Editor ideal auf den Displays von Smartphones verwenden. Aber natürlich spricht nichts dagegen, ihn auf auch auf dem Desktop-Computer einzusetzen.

Wie Sie den einfachen Projekt Editor aufrufen

Zum einfachen Projekt Editor gelangen Sie, wenn Sie in der Projektübersicht Ihres Kontos bei Conrad Connect ein neues Projekt starten. Auf dem Smartphone erscheint dann der einfache Projekt Editor ab sofort automatisch. 

new project editor de

Wenn Sie sich hingegen auf dem Desktop einloggen, fragt Sie einmalig ein Auswahlfenster, ob Sie mit dem einfachen oder dem fortgeschrittenen Editor starten möchten. Später öffnet sich auf dem Desktop jeweils die Editor-Variante, die Sie zuletzt verwendet haben. Sie können aber jederzeit mit einem Klick oder einem Fingertipp zwischen den Varianten wechseln. Oder oben rechts den neuen einfachen Projekt Editor aufrufen.

So erstellen Sie smarte Regeln mit dem einfachen Projekt Editor

new project editornew project editornew project editor

 

  1. Klicken oder drücken Sie auf „+ Neues Projekt"
  2. Nun bittet die Bedienoberfläche Sie: „Wählen Sie einen Service, ein Gerät oder einen Action Button“. Dazu klicken oder drücken Sie auf „Auswahl“.

  3. Wählen Sie in der Übersicht einen Sensorwert von einem Gerät bzw. einem Dienst oder einen Zeitpunkt, der eine Aktion einleiten soll. Ist der jeweilige Eintrag grau markiert, klicken oder drücken Sie auf „Auswahl“.

  4. Legen Sie gegebenenfalls im nächsten Fenster die Schwellenwerte fest, die erreicht sein müssen, damit die Aktion startet.

  5. Bestimmen Sie nun das Gerät bzw. den Dienst, um die Regel zu komplettieren. Neben dem Hinweis „Aktor wählen“ klicken oder drücken Sie dazu auf „Auswahl“.

  6. In der Übersicht der Aktoren entscheiden Sie sich für ein Gerät oder Dienst bzw. eine von mehreren zur Auswahl stehenden Geräte- oder Dienstfunktionen. Wenn der Eintrag grau unterlegt ist, klicken oder drücken Sie auf „Auswahl“.

  7. Zurück im Projektfenster legen Sie die Eigenschaften der zu startenden Geräte- oder Dienstfunktion fest. Das kann die Lichtfarbe, eine Wunschtemperatur oder ähnliches sein.

  8. Zum Schluss präzisieren Sie die Bedingung, die der Sensorwert erfüllen muss, damit der Aktor die Geräte- oder Dienstfunktion aktiviert. Muss der Schwellenwert zutreffen („True“) oder eben gerade nicht („False“)? Muss er übertroffen („Above“) oder unterschritten („Below“) sein oder sich innerhalb eines Spektrums bewegen („in Range“)?

  9. Ist das erledigt, klicken Sie auf „Weiter“. 

  10. Im letzten Fenster benennen Sie Ihr Projekt. 

  11. Optional: Zur besseren Übersicht können Sie das Projekt außerdem einer Kategorie zuordnen und mit einer Beschreibung versehen. Das hilft anderen Nutzern, das Ziel des Projekts sofort zu erfassen, sofern Sie das Projekt veröffentlichen möchten. Falls ja, setzen Sie den entsprechenden Haken.

  12. Klicken oder drücken Sie auf „Speichern“. Fertig!

Was sich mit dem einfachen Projekt Editor erstellen lässt

Perfekt dafür geeignet sind alle Ihre smarten Ideen, für die sie nur zwei Komponenten zu einer Automatisierungskette verknüpfen wollen. Beispielsweise können Sie einen smarten Schalter neben dem Drucker platzieren und mit einem Smart Ordering Service verbinden. Ein Druck genügt und ein Online-Shop Ihrer Wahl liefert Ihnen Druckertinte oder A4-Papier an die Tür. Oder wie wäre es, wenn Ihre Spotify-App einen besonders „coolen“ bzw. „heißen“ Song spielt, wenn Ihr smartes Raumklimamessgerät einen bestimmten Temperatur- oder CO2-Wert misst? Darüber hinaus erleichtert Ihnen der einfache Projekt Editor sich sportlich mit Ihren Freunden zu messen. Vermeldet Ihr Fitness-Armband, dass Sie Ihr Tagesziel geknackt haben, erhält Ihr Sportpartner zum Beispiel die Nachricht: „Ich habe mein heutiges Schrittziel erreicht, und du?“

Beispielprojekte für Automationen mit nur zwei Komponenten

Projekte erstellen und bearbeiten mit dem fortgeschrittenen Editor

Einmal mit dem einfachen Projekt Editor erstellte Regeln sind nicht in Stein gemeißelt. Sie können sie jederzeit anpassen. Dazu wechseln Sie zur klassischen Variante des fortgeschrittenen Projekt Editors. Diesen rufen Sie in der Desktop-Ansicht von Conrad Connect auf dem Computer oder Tablet auf. 

Im Vergleich bietet Ihnen der fortgeschrittene Editor mehr Optionen, um umfangreichere Projekte fürs Smart Home oder Smart Office zu realisieren. So können Sie mit dieser Editor-Variante mehrere Sensoren und Aktoren zu komplexen Szenarien verknüpfen. Ferner haben Sie die Möglichkeit, mit Verzögerungen und Logikgattern das Verhalten von Geräten und Diensten in besonderen Situationen zu regeln. Das ist praktisch, wenn mehrere Bedingungen erfüllt sein müssen oder in widersprüchlichen Situationen verschiedene Reaktionen möglich sind.

Damit Sie Ihre Ideen ganz individuell verwirklichen können, erstellen Sie Projekte im fortgeschrittenen Editor per Drag-and-Drop statt in einem geführten Vorgang. Dadurch können sie eine große Zahl an Projektelementen frei und gleichzeitig übersichtlich anordnen. 

Je komplexer ein Projekt ausfällt, desto hilfreicher ist es, alle Verknüpfungen auf ihre reibungslose Funktion zu prüfen. Zu diesem Zweck finden Sie beim fortgeschrittenen Projekt Editor im rechten Bildschirmbereich einen „Test“-Knopf. Er erscheint, wenn Sie ein Projektelement mit der Maus oder mit dem Finger auswählen.

Beispiele für komplexe Szenarien, erstellt mit dem fortgeschrittenen Projekt Editor

Auf einen Blick: Projekt Editoren im Vergleich

simple and advanced editor table

 

Welches smarte Projekt verwirklichen Sie als nächstes? Viel Spaß beim Erstellen Ihrer Projekte mit diesen praktischen Werkzeugen!